Scheidung   und   Trennung   führen   oft   zu   finanziellen   Problemen. Existenzielle Ängste greifen Platz. Mit   Herrn   Rechtsanwalt   Janssen   haben   Sie   einen   Fachanwalt für    Familienrecht    mit    professionelles    Know    How    und    lang- jähriger   Erfahrung   an   Ihrer   Seite,   der   Sie   in   allen   Fragen,   die mit   Scheidung   und   Trennung      in   Zusammenhang   stehen,   kom- petent berät und Ihre Rechte durchsetzt. Qualität, Kompetenz, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Kreativität Das dürfen Sie von uns erwarten. Gerne sind wir Sie da. In Magdeburg und ganz Deutschland.

Wann können Sie sich scheiden lassen?

Sie   leben   seit   mindestens   einem   Jahr   voneinander   getrennt. (§ 1565 BGB) Die Ehe muss außerdem gescheitert sein . Beide    Eheleute    erklären    nach    Ablauf    des    Trennungsjahres, dass   sie   geschieden   werden   wollen.   Dann   geht   das   Gericht vom Scheitern der Ehe aus. ( § 1566 Abs. 1 BGB) Drei    Jahre    nach    der    Trennung    wird    das    Scheitern    der    Ehe unwiderlegbar vermutet ( § 1566 Abs. 1 BGB)   In   allen   anderen   Fällen   muss   dem   Gericht   das   Scheitern   der Ehe    im    Einzelnen    konkret    dargestellt    und    ggf.    bewiesen werden. Eine   Scheidung   bei   einer   kürzeren   Trennungsdauer   in   Betracht kommt    nur    in    Ausnahmefällen    in    Betracht.    Wir    prüfen    und erörtern    mit    Ihnen,    ob    ein    solcher    Ausnahmefall    vorliegt. Auch   wenn   ein   Ehegatte   nicht   geschieden   werden   will,   muss das    Gericht    auf    Antrag    des    anderen    Ehegatten    die    Ehe scheiden,   wenn   die   vorgenannten   Voraussetzungen   erfüllt   sind. Durch    den    Versorgungsausgleich    werden    die    während    der Ehezeit      jeweils      erworbenen      Rentenansprüche      und      die Versorgungsansprüche   aus   privater   Altersvorsorge   gegenseitig ausgeglichen.    Die    Durchführung    des    Versorgungsausgleichs erfolgt zwingend durch das Gericht, er sei denn: - es liegt ein wirksamer notarieller Verzichtsvertrag vor - Sie treffen eine vom Gesetz abweichende Vereinbarung,   die dann zu richterlichem Protokoll erklärt wird. Wir   erörtern   mit   Ihnen   die Auskünfte   der   Versorgungsträger   und beraten   Sie,   ob   für   Sie   eine   nicht   eine   vom   Gesetz   abwei- chende Vereinbarung günstiger ist . Für   folgende   Regelungen   trifft   das   Gericht   von   sich   aus   keine Entscheidung:

Kindesunterhalt

 

Ehegattenunterhalt

 

Auseinandersetzung des Vermögens

 

Zugewinnausgleich

Umgang mit den Kindern

Sorgerecht

 

Aufteilung des Hausrates

Nutzung der Ehewohnung nach der Scheidung

Wir   erörtern   mit   Ihnen,   ob   hier   eine   gerichtliche   Regelung   sinnvoll oder    gar    notwendig    ist    und    setzen    dann    durch    entsprechende Anträge bei Gericht Ihre Interessen um. Wir    erörtern    mit    Ihnen    den    für    Sie    richtigen    Weg,    um    Ihre Interessen sachgerecht durchzusetzen. Die     vorstehenden     Regelungen     können     sowohl     in     einzelnen selbständigen    Gerichtverfahren    erreicht    werden    als    auch    als sogenannte Folgesachen im Ehescheidungsverfahren selbst. Stellt    ein    Ehegatte    im    Ehescheidungsverfahren    zu    einer    oder mehreren   von   diesen   Angelegenheiten   einen   Antrag,   so   kann   der Richter    die    Ehe    erst    dann    scheiden,    wenn    er    auch    über    die Folgesachen   entschieden   hat.   Durch   Folgesachen   verzögert   sich also   dann   die   Ehescheidung.   Eine   solche   Verzögerung   kann   für Sie   günstig   aber   auch   ungünstig   sein.   Wir   beraten   Sie   und   finden mit Ihnen den für Sie richtigen Weg. Um        eine        Scheidung        beantragen        oder        aktiv        im Scheidungsverfahren   selbst   Anträge   stellen   zu   können,   benötigt man     zwingend     einen     Rechtsanwalt.     Einen     gemeinsamen Scheidungsanwalt   gibt   es   nicht.    Die   Eheleute   treten   formal   bei der   Scheidung   als   gegnerische   Beteiligte   auf,   auch   wenn   sie   sich hinsichtlich   der   Scheidung   und   deren   Folgen   einig   sind.   Bedenken Sie,   eine   ursprünglich   bestehende   Einigkeit   kann   schnell   Ihr   Ende haben,    wenn    einer    merkt,    dass    die    finanziellen    Folgen    der Ehescheidung doch anders sind als man das erwartet hat. Wenn   Sie   die   Einleitung   des   Ehescheidungsverfahrens   wünschen oder    sich    in    Bezug    auf    eine    Ehescheidung    und    deren    Folgen beraten   lassen   möchten,   benötigen   wir   folgende   Unterlagen   von Ihnen: Heiratsurkunde   oder   beglaubigte   Abschrift   aus   dem   Familien- buch   Geburtsurkunden    der    gemeinsamen    Kinder,    falls    vorhanden: Ehevertrag gegebenenfalls    in    der    Trennungszeit    geschlossene    Verein- barung zur Regelung der Trennungs- und Scheidungsfolgen ·   Zur   Überprüfung   der   aktuellen   Einkommenssituation   und   evtl. Unterhaltspflichten   oder   –ansprüche   sind   auch   Einkommens- unterlagen      notwendig      (Steuerbescheid,      Gehaltsbeschei- nigungen, etc.) Sinnvoll    ist    es,    wenn    Sie    diese    Unterlagen    bereits    bei    einer Terminvereinbarung    vorab    per   Telefax    oder    EMail    bei    uns    ein- reichen. Wir   können   dann   vorab   die   Unterlagen   prüfen   und   Sie   so   zielorien- tiert und effektiv beraten. Mit Ihrem Anwalt stehen Sie bei der Ehescheidung nicht allein. Wir   stehen   bei   Ihrer   Scheidung   an   Ihrer   Seite,   das   verspricht   Ihnen Ihr    Fachanwalt    für    Famlienrecht    in    Magdeburg,    Rechtsanwalt Andreas Janssen.
Janssen und Zerlin Rechtsanwälte und Fachanwälte Andreas Janssen* - Rechtsanwalt                                 - Fachanwalt für Arbeitsrecht                                   - Fachanwalt für Familienrecht Scheidung - Ehescheidung