mit nur 3 Klicks zur Onlinescheidung bis zu 30 % günstiger Sie sparen Geld, Nerven und Zeit Kein Anwaltsbesuch nötig die Abwicklung Ihrer Scheidung bequem von zu Hause aus an Ihrem Computer Immer    öfter    wird    mit    diesen    Botschaften    um    Ihr    Mandat geworden Wahrheit oder nur reißerische Werbung? bis zu 30 % günstiger? falsch! Oft   fehlt   bei   diesen   Werbebotschaften   schon   der   Vergleich, günstiger als was? Die Frage bleibt offen. Die Wahrheit 1 . Die   für   eine   Ehescheidung   anfallenden   Gerichtskosten   sind gesetzlich festgelegt. 2 . Der    für    die    Bemessung    der    Gerichtskosten    maßgebliche Gegenstandswert    wird    durch    das    Gericht    durch    Beschluss festgesetzt. (§ 55 FamGKG)   3 . Der    vom    Gericht    festgesetzte    Gegenstandswert    ist    für    die Rechtsanwälte    zur    Berechnung    Ihrer    Gebühren    bindend. (§ 32 RVG)   4 . Die   Gebühren   des   Rechtsanwalts   sind   für   das   gerichtliche Verfahren    gesetzlich    geregelt    und    kein    Anwalt    darf    seine Gebühren    unterhalb    der    gesetzlichen    Gebühren    erheben. 5 . Gebühren   oberhalb   der   gesetzlichen   Gebühr   darf   der   Anwalt nur      erheben,      wenn      er      mit      Ihnen      eine      schriftliche Vergütungsvereinbarung geschlossen hat. mit nur 3 Klicks zur Onlinescheidung falsch! Eine Onlinescheidung gibt es nicht. Das    Scheidungsverfahren    als    gerichtliches    Verfahren    ist streng formalisiert und gesetzlich geregelt . Die   /   Der   Beteiligte,   die   /   der   den   Antrag   auf   Ehescheidung stellt,   muss   anwaltlich   vertreten   sein,   die   Antragsschrift   muss anwaltlich unterzeichnet sein. Das   Familiengericht   beraumt   einen   Termin   zur   mündlichen Verhandlung     über     den     Ehescheidungsantrag     und     die Durchführung des Versorgungsausgleichs an. Dabei    ordnet    das    Gericht    das    persönliche    Erscheinen    der Eheleute   an   und   hört   sie   an,   seit   wann   sie   getrennt   leben,   ob sie   ihre   Ehe   für   gescheitert   erachten   und   geschieden   werden wollen. (§ 128 FamFG). Zudem      muss      für      denjenigen,      der      den      Antrag      auf Ehescheidung   beim   Gericht   eingereicht   hat,   ein Anwalt   diesen Antrag zu richterlichem Protokoll erklären. Die Ehescheidung wird vom Gericht nur dann ausgespro- chen, wenn der Antrag auf Ehescheidung vom Anwalt der antrag- stellenden Partei zu richterlichem Protokoll erklärt wird, beide Eheleute persönlich hinsichtlich des Scheiterns ihrer Ehe durch das Familiengericht angehört worden sind. Die    Werbung    mit    der    Onlinescheidung    ist    also    nichts anderes   als   der   Werbegag,   darauf   hinzuweisen,   dass   die Korrespondenz    zwischen    Anwalt    und    Mandant    /    in    auf elektronischem Weg erfolgt! Wir    bieten    Ihnen    alle     Kommunikationswege    und    überlassen Ihnen    die    Wahl,    welche    Form    für    Ihr    konkretes   Anliegen    die richtige ist: - persönliches Gespräch in unserer Kanzlei - telefonische Kommunikation - elektronische Kommunikation per EMail (wenn Sie über einen  S/Mine Schlüssel verfügen, auch verschlüsselt) - der gute alte Brief - Telefax - Videokonferenz per Skype
Janssen und Zerlin Rechtsanwälte und Fachanwälte Onlinescheidung Andreas Janssen* - Rechtsanwalt                                 - Fachanwalt für Arbeitsrecht                                   - Fachanwalt für Familienrecht